Inhalte erleben - Geschäftsmodelle im digitalen Raum

Die Idee "Livejournalismus"

Durch die Digitalisierung werden Inhalte nicht mehr nur dokumentierbar, man kann sie erleben - diese Beispiele stehen für das Spektrum dessen, was wir Livejournalismus nennen (hier die Antwort auf die Frage Warum Livejournalismus? nachlesen)
Gemeinsam Lesen

Texte gemeinsam lesen (Social reading) – wie bei Good reads, Sobooks,

Gemeinsam schreiben

Texte gemeinsam erstellen (Social Writing) wie im SZ Lesesalon

Annotierung

Inhalte kommentieren und in Kontexte setzen

Live-Ticker und Live-Stream

Echtzeit-Berichterstattung, Kommentierung, Newsticker

Versionierung

Kultur wie Software denken – ihre Entstehungsversionen zeigen

Let’s play-Modus

Filme gemeinsam schauen, Spiele gemeinsam spielen

Reisen

Ortsgebunden Erlebnisse schaffen

Dialog

Direkter Austausch – in Form von Live-Chats, Ask me Anythings etc.

Veranstaltungen

Live-Events, Keynotes, Vorträge, Lesungen, direkter sozialer Austausch an einem Ort –

Fortbildung

Schulungen, Weiterbildung und Qualifizierung – siehe Guardian Masterclass

Einschätzungen zur Idee

Wie ist das Konzept Livejournalismus zu bewerten?

Blog

Zuletzt geschrieben

International Edition

What does the term "Livejournalism" mean?
Content to take part in - Businesscases for the digital age

Digital journalism is about dialog, not about document. It is about the irreproducible moment, that you can take part in. This site collects the idea of livejournalism.
The term was coined by Dirk von Gehlen, a German journalist, working for Süddeutsche Zeitung, Germanys most widespread broadsheet paper in Munich. Get in touch on twitter or send an email: mail (at) livejournalismus (punkt) com

  • Collaborative Writing

    Read, write and work together in one document

  • Annotation

    Comment on a text right where it happens

  • Versions

    Think about culture as you think about software - in versions

  • Event

    Livejournalism is about everything you can take part in